Home Blog

Beziehung trotz unterschiedlicher Ernährung?

Irgendwie beginnen die meisten meiner Artikel, nun am Anfang. Am Anfang der Beziehung mit Christina, als zwei Welten aufeinander prallten. Christina überzeugte Veganerin und ich ein traditioneller Fleischesser.

Als wir uns vor kurzen unterhielten, meinte Christina, ich sage immer, dass ich aus persönlichen Gründen Vegan geworden bin. Mir ist klar geworden, dass stimmt nur halb. Zwar bin ich mittlerweile ein überzeugter Veganer und denke und dass dieser Lebensstil der einzig richtige ist.

Jedoch bin ich am Anfang nur wegen Christina Vegan geworden, aus Rücksicht und wegen einem Gefühl, dass es richtig ist

Es war klar, mein Fleischkonsum geht nicht, wenn wir wirklich eine Beziehung führen wollen. Genauso wie ich mir das Rauchen auch abgewöhnen musste.

Christina zeigte großes Verständnis und viel Geduld. Was auch gut ist, Veränderung braucht Zeit. Sie hat mir die Zeit gegeben es selber, für mich zu verstehen. Dafür bin ich ihr zutiefst dankbar.

Auch bin ich der Meinung, dass Veränderung mit Druck nicht wirklich funktioniert. Es dann nicht harmonisch ist. Wer sich gezwungen fühlt etwas “aufzugeben” es aber nicht will, leistet Widerstand.

Die sanfte Revolution

Jeder der sich ernsthaft mit dem Thema Gesundheit, gesundes Essen und Veganismus beschäftigt, kommt irgendwann selbst auf den Trichter, das es der richtige Weg ist. Es gibt einfach keine schlechte Seite.

Es gibt keinen Haken.

Lediglich die alten Gewohnheiten und Glaubenssätze müssen sich ändern und das braucht Zeit.

Also ja, eine Beziehung ist trotz unterschiedlicher Ernährung möglich. Solange Verständnis und Geduld da sind.

Christina stand auch ganz klar zu ihren Werten. Sie setzte mir zwar kein Ultimatum, jedoch war mir bewusst, eine langfristige Beziehung funktioniert nur, wenn unsere Werte übereinstimmen und wir uns beide vegan ernähren.

Was wir auch tun, und du, ihr könnt das auch.

Wir haben extra 13 super leckere Rezepte in unserem Ebook Vegan Meats Love zusammengestellt, die den Übergang deutlich leichter machen.

Probiert es aus, es gibt wirklich nichts zu verlieren.

Vincent

Lade dir jetzt unser kostenloses Ebook herunter!

Wir respektieren deine Privatsphäre und schicken dir niemals Spam!

 

Leckeres Essen statt Diskussionen – Fleischersatz und Beziehung

Als ich vor fast 5 Jahren vegan wurde, war mir das Thema Fleischersatz ehrlich gesagt egal. Ich wollte mich gesund ernähren und das ging wunderbar mit Hirse, Quinoa und Rohkost.

„Fleischhunger“ hatte ich keinen, denn Tiere zu essen fand ich traurig. Ich wollte an diese dunkle Zeit meines Lebens nicht erinnert werden, also wozu Fleischersatz?

Das änderte sich vor 1,5 Jahren, als ich meinen Partner Vincent kennen lernte. Er war damals Fleischesser…

Was kann Fleischersatz für dich und deine Partnerschaft?

 

Anstatt mit ihm mühsame Diskussionen zu führen, habe ich beim Vietnamesen Seitan, ein Fleischersatz aus Weizen, bestellt. Er probierte und stellte verblüfft fest:

„Das schmeckt besser als mein Fleisch.“

Bald zogen wir zusammen und es wurde gekocht: Fleischmedallions, Bolognese, Gyros, Grillwürstchen, Pizza mit Schmelzkäse… Alles vegan! Ihm hat es geschmeckt und die Sicherheit gegeben:

„Ich muss auf nichts verzichten.“

So konnte er in Ruhe all die Argumente und Fakten verdauen, die gegen den Konsum von Tieren sprechen: Gesundheit, Umwelt, Ethik, Gerechtigkeit.

Heute ist er dankbar, dass wir gemeinsam diesen Weg gegangen sind. Unlängst schaute er sich das Video eines Tierrechtsaktivisten an und sagte:

„Du hast mir das Leben gerettet.”

Und nicht nur ihm, sondern all den Tieren, deren Fleisch er sonst verspeist hätte.

Also was kann Fleischersatz? Es ist ein wunderbarer Weg, um Fleischesser dort abzuholen, wo sie sind:

„Aber Fleisch schmeckt so gut!“ – „Das verstehe ich. Hast du schon mal Weizenfleisch probiert?“

Seitan oder Satan – Wie gesund ist Fleischersatz?

 

Dann ist da noch die Sache mit der Gesundheit. Es gibt ja so viel Panikmache in den Mainstream-Medien.

Das Zentrum der Gesundheit stellte fest: Fleischersatz ist gesünder als Fleisch.

Ich war und bin sehr gesundheitsbewusst. Denn ich habe einen empfindlichen Darm und bin auf dem Weg, die Hautkrankheit Psoriasis komplett zu heilen.

Ich war skeptisch, doch Fleischersatz hat mich überzeugt.

1) Unverträglichkeiten haben ihren Ursprung im Verzehr von tierlichem Fleisch, Fisch, Milch, Eiern und Co. Diese zerstören unsere Darmflora. Und die gilt es wieder aufzubauen, z.B. mit einer Darmkur.

2) Fleischersatz ist vielseitig. Wer eine bestimmte Unverträglichkeit vermutet, kann auf Produkte ausweichen, die diese Zutat nicht enthalten. Sprich: Statt Weizen Soja, statt Soja Lupine, Jackfruit, Bohnen usw.

3) Manchmal habe ich eine Hautirritation bekommen – aber nicht wegen des Fleischersatzprodukts, sondern wegen des ÖLs, das wir zum anbraten verwendet haben.

Empfindlichen Menschen rate ich dazu, auf Qualität zu achten und den Fleischersatz zu dünsten, statt anzubraten.

Fazit: Fleischersatz ist eine gute Möglichkeit, deinen Partner zu überzeugen

Wer diese einfachen Punkte beachtet, wird mit Fleischersatz sehr positive Erfahrungen machen und seinen Partner schnell und schmerzlos für neue Ideen öffnen.

Und das ist es doch, was wir alle wollen, stimmt’s?

Vince und ich haben sogar ein eigenes eBook mit all den leckeren Rezepten, die ihn überzeugen.

Du kannst es hier kostenlos herunter laden.

Also dann: Rann’ an den veganen Speck!

Liebe geht durch den Magen 🙂

Christina

Lade dir jetzt unser kostenloses Ebook herunter!

Wir respektieren deine Privatsphäre und schicken dir niemals Spam!

Vegan Burrito mit Pulled Veggie-Beef [Goodie]

Ein leckeres und sättigendes Fingerfood aus Latein-Amerika. Liegt voll im Trend und leicht im Magen!

Mehr Rezepte gibt’s in unserem kostenlosen eBook Vegan Meats Love

Zubereitungszeit: 45 Minuten

Schwierigkeitsgrad: Einfach

Zutaten für 2 vegan Burritos:
4 Weizen- oder Maistortillias
200 g Naturreis
200 g Pulled Beef von Vegetarischer Metzger
250 g geschälte Tomaten
200 g Rote Kidney-Bohnen (Glas)
200 g Gemüse: Mais, Champignons, Zucchini
4 Cocktail-Tomaten
100 g Rucola
4 Salatblätter
1 reife Avocado
1 mittlere rote Zwiebel
2 Knoblauchzehen
Frische Kräuter, z.B. Basilikum oder Petersilie
Gewürze
Sauce, z.B. Kokos-Mango-Chili von Drei Spatzen

Vorbereitung:

Falls du trockene Kidney-Bohnen bevorzugst, diese über Nacht einlegen und am nächsten Tag 1,5 Stunden bei mittlerer Hitze weich kochen. Ansonsten kannst du gern vorgekochte aus dem Glas verwenden.

Zubereitung:

Naturreis waschen und 30 Minuten in Salzwasser kochen.
Gemüse putzen, schneiden und dünsten.
Geschälte Tomaten pürieren und mit Gewürzen erwärmen. Pulled Beef anbraten und zu den Tomaten geben.
Weiche Bohnen aus dem Glas holen und in einem kleinen Topf erwärmen.
Avocado mit Knoblauch, Salz und Pfeffer pürieren oder mit einer Gabel zermatschen.
Cocktailtomaten und rote Zwiebel in Scheiben schneiden. Salatbätter, Kräuter und Rucola waschen und abschütteln.
Sobald die Füllungen fertig sind, die Tortillas einzeln in eine heiße Pfanne geben, ohne Öl.
Alle paar Sekunden wenden, damit sie kross werden und gleichzeitig elastisch bleiben.
Die geröstete Tortilla nun mit den Füllungen nach Herzenswunsch belegen.
Guacamole und Mangosauce darüber geben.
Mit Rucola und Kräutern abrunden.
Fertig sind die mega-leckeren vegan Burritos!
Viele weitere Rezepte findest du in unserem
kostenlosen Ebook Vegan Meats Love!

Liebe geht durch den Magen!
Chris & Vince

Lade dir jetzt unser kostenloses Ebook herunter!

Wir respektieren deine Privatsphäre und schicken dir niemals Spam!

Der ultimative Grund warum Männer vegan sein müssen [Video]

Früher dachte Vince, vegan sei total der Verzicht. Er müsse allen Freuden des Lebens entsagen und sich wie ein Mönch im Kloster von weißem Reis ernähren.

Doch nichts ist weiter entfernt von der Wahrheit als der alte Mythos vom Verzicht!

Heute decken wir den wahren Grund auf.

Fazit: Von einem veganer Lebensstil profitierst zuerst du! Und dann auch noch alle anderen auf diesem Planeten. Geht’s noch besser?

Frage: Was denkst du? Was ist dein ultimativer Grund, vegan zu leben?

Lade dir jetzt unser kostenloses Ebook herunter!

Wir respektieren deine Privatsphäre und schicken dir niemals Spam!

#4 Gründe für Männer vegan zu werden

Gesund Essen, ein Grüner Salat oder gar vegan sein, dass ist alles unmännlich. Männer brauchen ein Steak zum Frühstück, Mittag und Abendessen oder? Falsch, hier #4 Gründe warum Männer vegan sein sollten.

Ohne Fleisch kein, ähm, keine Erektions Störung? Mehr Energie und ein längeres Leben? Kein Mann braucht das, oder doch?

In diesem Artikel zeige ich dir #4 Gründe auf, die für eine Vegane Diät, auch bei Männer sprechen.

Mehr zu diesem Thema und warum so wenig Männer vegan sind, kannst du hier nachlesen.

Mich persönlich hat die Vegane Ernährung nie interessiert, ich sah einige Videos und Artikel und habe mir vorschnell eine Meinung gebildet. Auch der Druck und die Meinung meiner Männlichen Mitmenschen hielten mich davon ab, wirklich Gesund zu leben, da es eher als Feminin empfunden wird. Männer sind eben die Jäger, da es heute keine Mammuts mehr zu jagen gibt (falls wir wirklich jemals Mammuts gejagt haben), gehen wir eben auf die jagt in die nächste Burger Bude oder in den Supermarkt.

#1 Fit und mehr Energie

Früher hatte ich kaum Energie, war ständig Müde, wollte nicht aus dem Bett. Habe ich einmal Sport gemacht, waren es stolze 2km, die ich joggen konnte. Danach hatte ich Tagelang extremen Muskelkater.

Heute fahre ich ohne Anstrengung über 150km Fahrrad in der Woche, stehe früh auf, bin wach und voller Energie. Das alles ohne Tierische Produkte.

Viele Leistungssportler steigen auf die Vegane Ernährung um, weil sie dadurch bessere Ergebnisse erzielen.

Wenn es den besten der besten hilft, dann auch jedem anderen. Das beste, es gibt keine Nebenwirkungen wie bei Anabolika.

Es ist die Natürlichste und leckerste art sich zu ernähren.

#2 Keine Erektionsstörungen

Warum Männer vegan sein sollten?

Es ist wahrscheinlich die größte Angst eines jeden Mannes keine Errektion mehr zu bekommen. Zu versagen, der einen Aufgabe, für die sie bestimmt sind, nicht mehr nachkommen zu können. Außerdem ist es der Killer für das Liebesleben.

In diesem Beitrag auf Nutritionfacts.org erklärt Dr. Greger, das Errektions Störung genauso wie Entzündete Arterien, nur symptom von der Koronare Herzkrankheit sind.

Das heißt, Fett lagert sich in den Arterien ab und verstopft sie. All das Fleisch und der fettige Käse, rächen sich irgendwann. Viagra ist eine temporäre Lösung.

Paradoxerweise verhärten sich bei dieser Krankheit die Arterien was zu einem weich bleiben des Penis führt.

Das jedoch nur die Spitze des Eisbergs.

40% der Männer über 40 haben eine Errektionsstörung. Männer mit einer Errektionsstörung haben das 50 Fache Risiko für einen Herzinfarkt.

Wie kannst du das vermeiden? Natürlich mit einer Pflanzlichen Ernährung. Die Arterien bleiben frei, das Blut kann fließen und jeder Mann, kann seinen Mann stehen.

#3 Längeres Leben

37698 Männer und 83644 Frauen haben an einer Havard Studie teilgenommen. Alle waren zu Beginn gesund. Drei Jahrzehnte später sind 23926 von den insgesamt 121342 Teilnehmer (darunter 5910 durch Herzinfarkt und 9464 durch Krebs) gestorben. Fleischkonsum ist mit erhöhter Sterblichkeit verbunden. Sogar noch vor, Alkohol und Zigaretten Konsum.

Die Schlussfolgerung ist, eine Pflanzenbasierte Ernährung ist die Gesündeste.

Mit einer Pflanzenbasierten Ernährung können nicht nur Koronare Herzkrankheit sonder auch die 15 häufigsten Todesursachen verhindert werden.

Es heißt immer, wir brauchen das Heilmittel gegen Krebs, Diabetis, Herzinfarkt usw… es ist bereits da.

Es ist einfach, zu einfach.

Mann, iss Pflanzen!

#4 Du riechst besser

Es ist eigentlich logisch: du bist, was du isst. Wer sich stinkende Burger, Chicken Nuggets oder ähnliches reinzieht, der schwitzt das durch jede seiner Poren wieder aus.

Ich weiß noch, wie bestialisch ich früher gerochen habe. Das ist nicht nur mir aufgefallen. Ob das von McDonalds, 5 Minuten Terrine und Co. kommt? Schwitzen ist normal, dass der Schweiß stinkt nicht.

Gemüse und Pflanzen stinken nicht. Fleisch ist um Grunde verwesende Leichenteile, unsere Magensäure ist zu schwach um diese schnell aufzulösen. Hast du schonmal Fleisch längere Zeit im warmen liegen lassen? Oder Milch und Eier? Der Schweiß riecht Sauer, weil tierische Produkte unseren Körper übersäuern.

Bei vielen Omnivoren Frauen ist es so, dass sie an bestimmten Körperstellen “fischig” riechen und schmecken, ob da ein Zusammenhang besteht mit dem, was sie essen?

Vegane Frauen, sowie Männer riechen und schmecken sauber und lecker 😉

Willst du dir und deinem Partner etwas gutes tun, dann iss dich gesund, iss pflanzen.

Viele unglaublich leckere Rezepte findest du in unserem Buch, Vegan Meats Love.

Vincent

Lade dir jetzt unser kostenloses Ebook herunter!

Wir respektieren deine Privatsphäre und schicken dir niemals Spam!

Einfach, lecker, kinderleicht – Vegane Tortellini mit Hackfleischsoße

Dieses Rezept weckt das Kind im Manne und der Frau. Bitte das Lätzchen nicht vergessen 😉

Viele weitere Rezepte findest du in unserem
kostenlosen Ebook Vegan Meats Love!

Zubereitungszeit: 20 Minuten

Schwierigkeitsgrad: Einfach

Zutaten für 2:

300 g Vegane Tortellini

500 g geschälte Tomaten

1/2 Pfund Veggiehack von Viana

Zwiebeln

Gewürze (Italienische Kräuter)

Frischer Basilikum

Salz

Zucker

Öl

Zubereitung:

1,5 l Wasser mit einer Prise Salz zum Kochen bringen und die Tortelloni hinzugeben.

7-12 Minuten kochen, bis sie oben schwimmen, weich jedoch bissfest sind.

Große Pfanne erhitzen, Zwiebeln fein hacken und mit etwas Öl hinein geben. Tomaten pürieren.

Das Veggiehack zusammen mit den Zwiebeln anbraten und die pürierten Tomaten hinzugeben.

Mit Gewürzen, Salz und etwas Zucker abschmecken.

Tortelloni mit Hack eischsoße in tiefen Pastatellern anrichten.

Mit ein paar Basilikum-Blättern garnieren.

Viele weitere Rezepte findest du in unserem
kostenlosen Ebook Vegan Meats Love!

Liebe geht durch den Magen!

Chris & Vince

Lade dir jetzt unser kostenloses Ebook herunter!

Wir respektieren deine Privatsphäre und schicken dir niemals Spam!

Toleranz für Fleischesser – Geht das?

Küsst du auch Fleischesser? Eine Beziehung zwischen Veganerin und Fleischesser ist kontrovers. Hilft da Toleranz?

Darf er entscheiden, was er isst aber nicht wen? Ein brisantes Thema. Eure Meinung ist gefragt!

[responsive_video type=’youtube’ hide_related=’1′ hide_logo=’1′ hide_controls=’0′ hide_title=’0′ hide_fullscreen=’0′ autoplay=’0′]https://www.youtube.com/watch?v=CS5c152igek&feature=youtu.be[/responsive_video]

Solltest du deinen Partner für Fleischkonsum kritisieren? – 4 Tipps, wie du ihn überzeugst

Jede vegane Frau kennt es: Das flaue Gefühl im Magen, wenn dein liebstes Gegenüber Fleisch auf dem Teller hat.

Wir denken, bewusst oder unbewusst, an das Tierleid, an die Folgen für die Umwelt und die Gesundheit unseres Partners.

So gut wie möglich versuchen wir, die Gedanken beiseite zu schieben, gute Miene zum bösen Spiel zu machen. Doch das flaue Gefühl bleibt…

Wir wollen nicht der Spielverderber sein

Um die Stimmung nicht zu verderben, beißen wir uns auf die Lippe.

Später fragen wir uns: Bin ich feige? Sollte ich ihm nicht so richtig die Meinung sagen? Schließlich ist das total unverantwortlich, was er tut!

Wenn wir zu Schuldgefühlen neigen, machen wir uns fertig, weil wir nichts getan haben, nicht zu unseren Werten gestanden haben. Oder aber dafür, dass wir überhaupt so “albern” sind und ihn nicht einfach essen lassen, was er will.

Egal, was wir tun, wir machen es falsch.

Was hilft?

Zu aller erst sollten wir uns daran erinnern, dass wir in einer Gesellschaft leben, in der der Verzehr von Tieren normalisiert ist. Als Veganerin finden wir uns zwangsläufig in der Minderheitenrolle, all die Indoktrination in Erziehung und Medien ist gegen uns.

Da fällt es manchmal sogar schwer, uns selbst zu verstehen und liebevoll zu uns selbst zu sein. Tun wir es trotzdem!

Aber bringt es wirklich etwas, die Dinge direkt beim Namen zu nennen? Deinen Partner an seine Verantwortung zu erinnern? Es kommt darauf an.

Fingerspitzengefühl vs. Blinder Aktivismus

Wie bei jeder Kritik ist es eine heikle Angelegenheit und erfordert viel Fingerspitzengefühl.

Natürlich fühlen wir uns im Recht. Wir kennen all’ die Fakten, haben all’ die Videos und Bilder gesehen, Bücher gelesen, womöglich auch wissenschaftliche Artikel studiert.

Doch wichtig ist nicht, dass wir “Recht haben”, sondern dass wir unseren Partner davon überzeugen!

Was bringt ein direkter Angriff nach dem Motto: “Aber die Tiere leiden doch so sehr!” , wenn es bei unserem Partner nur defensive Abwehr und Kopfschütteln auslöst? Meiner Meinung nach gar nichts.

Wir hätten zwar Recht, doch hätten wir nichts davon. Außer einem vermiesten Abend…

Auch die Tiere hätten nichts davon, es wäre ein Fall von “blindem, ineffektivem Aktivismus”.

Aber gar nichts tun? Auch das ist ineffektiv, es bestärkt ja nur den Partner in seiner Haltung. Außerdem fühlt es sich, gelinde gesagt, scheiße an.

Vier Dinge haben sich aus unserer Erfahrung als hilfreich erwiesen:

1) Koch’ vegan und lass’ ihn probieren

Aber nicht irgendwie. Veganisiere seine Lieblingsgerichte. Verwende veganes “Fleisch” auf Pflanzenbasis. Wie das geht, zeigen wir in dir in unserem kostenlosen E-Book.

Koche für dich und lass ihn probieren. Zwinge ihm nichts auf. Mache ihn neugierig und er wird selbst feststellen:

“Das schmeckt ja besser als mein Fleisch!”

2) Konzentriere dich auf Gesundheit und Umwelt

Auch wenn dir die Tiere am Meisten am Herzen liegen.

Laut einer Umfrage von vegan.eu werden die meisten Männer aus Gesundheits- oder Umweltgründen vegan. Bei uns Frauen ist das anders, bei uns überwiegen Ethik und Tierrechte.

Wenn wir unseren Partner erreichen wollen, ist es sinnvoller, über Dinge zu reden, die ihn interessieren, richtig?

Hat er vielleicht bereits gesundheitliche Probleme? Könntest du ihn, behutsam und einfühlsam, über die Vorteile einer pflanzlichen Ernährung aufklären? Und über die Schädlichkeit einer Kost mit vielen tierlichen Produkten.

Bei Vincent war das z.B. Haarausfall, Hautprobleme, wenig Energie.

Die gute Nachricht ist: Mit einer fettarmen pflanzlichen Kost bekommt er die meisten gesundheitlichen Probleme in den Griff.

Und falls er eine super Gesundheit hat: Gratuliere! Die will er sicherlich auch behalten. Nichts eignet sich dafür besser, als eine fettarme, auf Stärke basierte, pflanzliche Ernährung.

So kannst du in ihm das Eigeninteresse wecken, mehr pflanzliche Mahlzeiten zu sich zu nehmen, vor allem, wenn es so lecker schmeckt, wie deine!

3) Das “Wie” ist genau so wichtig wie das “Was”

Nach Erkenntnissen der Kommunikationspsychologie nehmen Menschen zu über 80 % nonverbale Signale war. Lediglich 19 % deiner Message macht der Inhalt aus.

Achte deshalb auf deine Stimme, deine Gestik und Mimik. Sei “nett” zu ihm, freundschaftlich. Vermeide es, anklagend zu wirken.

Das Timing für solche Gespräche will ebenfalls gut gewählt sein. Je angenehmer die Atmosphäre, desto positiver wird seine und eure gemeinsame Erfahrung sein.

Und außerdem: nicht so viel auf einmal! Serviere ihm deine wertvollen Informationen häppchenweise, damit er alles gut “verdauen” kann, im wahrsten Sinne des Wortes.

4) Geduld, Geduld, Geduld!

Wenn du diese einfachen Punkte beachtest, wirst du ihn Stück für Stück auf deine Seite bekommen.

Natürlich geschehen Veränderungen nicht über Nacht. Der Konsum von tierlichen Produkten ist ein erlerntes Verhalten, ein Muster, dass dein Partner schon lange eingeübt hat.

Veränderungen brauchen Zeit, doch steter Tropfen hölt den Stein.

Du hast alle Argumente auf deiner Seite. Vertraue deinen Werten, deinem Bauchgefühl und unterfüttere es mit Wissenschaft.

Für den kulinarischen Teil hast du mit unserem kostenlosen Ebook ausgesorgt.

Denn wie immer gilt:

Liebe geht durch den Magen.

Christina und Vincent

Vegan Chicken-Gold Curry für gestresste Großstädter

Tusch, tadä: Ein Auszug aus unserem
kostenlosen Ebook “Vegan Meats Love”.

Mega-Lecker und beliebt bei gestressten Großstädtern: Das vegane Chicken-Gold Curry zum Selbermachen und genießen. Einfach schnippeln – fertig!

Zubereitungszeit: 25 Minuten

Schwierigkeitsgrad: Einfach

Zutaten für 2:

300 g vegan Chicken von Veganz 300 g Basmati-Reis
300 ml Kokossauce
200 g Möhren

200 g Weißkohl
100 g Soja-Sprossen
3 Knoblauchzehen
2 Tumeric-Knollen (Kurkuma) Bund frischen Korianders geröstete Erdnüsse Röstzwiebeln

Zubereitung:

Basmati-Reis in doppelter Menge Wasser 15 Minuten kochen. Pfanne mit etwas Öl erhitzen. Knoblauch schälen und zusammen mit dem Tumeric fein hacken.

Das vegan Chicken zusammen mit den Gewürzen in die Pfanne geben und anbraten. Kokossauce darüber geben und mit Salz abschmecken.

Möhren und Weiskohl mit einer Küchenhilfe in feine Streifen hobeln und roh belassen. Die Soja-Sprossen abspülen.

Reis und Chicken-Curry Gold in eine tiefe Schüssel geben. Möhren, Weisskohl und Sprossen darüber legen. Mit gehacktem Koriander, Erdnüssen und Röstzwiebeln anrichten.

Liebe geht durch den Magen!

Chris & Vince

Lade dir jetzt unser kostenloses Ebook herunter!

Wir respektieren deine Privatsphäre und schicken dir niemals Spam!

Von Pandarüssel bis Katzenhaar – My Veggie Dinner Gone Bad

Was passiert eigenlich wenn Fleischesser und Veganerin zusammen essen? Der eine steht auf Pandarüssel die andere auf Gemüse Lasagne. Kann das gut gehen?

[responsive_video type=’youtube’ hide_related=’1′ hide_logo=’1′ hide_controls=’0′ hide_title=’1′ hide_fullscreen=’0′ autoplay=’0′]https://www.youtube.com/watch?v=cWvG5auIM3A&feature=youtu.be[/responsive_video]

 

Lade dir jetzt unser kostenloses Ebook herunter!

Wir respektieren deine Privatsphäre und schicken dir niemals Spam!

Recent Posts